HHB beruft Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin zum Vorsitzenden des Hochschulrats

Der Vorstand der in Gründung befindlichen Humanistischen Hochschule Berlin (HHB) hat den Münchner Philosophieprofessor Julian Nida-Rümelin zum Vorsitzenden des Hochschulrats berufen. „Wir freuen uns sehr, dass wir einen der renommiertesten Philosophen und Wissenschaftler in Deutschland für unsere entstehende Humanistische Hochschule gewinnen konnten“, sagt Katrin Raczynski, Vorstand der HHB.

Berlin, 24. Februar 2022. Prof. Dr. Dr. h.c. Julian Nida-Rümelin war bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2020 Inhaber des Lehrstuhls für Philosophie und politische Theorie an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Ethikrats und Kulturstaatsminister a.D.

„Professor Nida-Rümelin wird als Hochschulratsvorsitzender den vor uns liegenden Hochschul-Gründungs- und Wachstumsprozess begleiten. Seine große wissenschaftliche und strategische Expertise wird wertvolle Impulse für den Hochschulaufbau geben“, sagt Katrin Raczynski.

Im Juni 2021 hatte der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg die Unterlagen zur Gründung seiner Humanistischen Hochschule beim Berliner Senat eingereicht. Ende Januar dieses Jahres erfolgte die Anhörung beim Wissenschaftsrat. Nach erfolgter Zustimmung des Landes plant die erste Humanistische Hochschule in Deutschland ihren Gründungsbetrieb zum Wintersemester 2022/2023 aufzunehmen.

Pressekontakt
Uwe Dolderer

u.dolderer@hvd-bb.de

01718319985

Über den Humanistischen Verband Berlin-Brandenburg
Als Weltanschauungsgemeinschaft vertritt der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg KdöR die
Interessen religionsfreier Menschen und setzt sich für eine menschlichere Gesellschaft ein. Er
unterstützt den Staat bei der Bildung und Erhaltung eines Wertekanons, indem er friedens-, rechts-
und wertefördernd auftritt. In seinen Einrichtungen und Projekten bietet er Unterstützung
unabhängig von Nationalität, Herkunft, Geschlecht, sexueller Orientierung oder Weltanschauung. Der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg hat jeweils rund 1.500 Mitarbeitende und Ehrenamtliche und ist einer der größten Sozial- und Bildungsträger in Berlin und Brandenburg.

Presse
Humanistische Hochschule Berlin erhält staatliche Anerkennung vom Berliner Senat

Die in Gründung befindliche Humanistische Hochschule Berlin (HHB) hat jetzt vom Berliner Senat die staatliche Anerkennung erhalten. Katrin Raczynski, Vorstand der HHB, zeigt sich erfreut: „Mit dieser Bestätigung ist die letzte große Hürde auf dem Weg zum Betrieb unserer Humanistischen Hochschule übersprungen.“ Die HHB hat außerdem Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin zum Gründungsrektor berufen.

Weiterlesen »